Der Treffpunkt weltweit renommierter Künstler,

willkommen im JazzClub Lübbecke.

Seit über 60 Jahren sorgt der Jazzclub Lübbecke für kulturelle Highlights in unserer Stadt. In der einmaligen Atmosphäre unseres Gewölbekellers erfreuen sich Kenner und Jazzliebhaber an Konzerten der internationalen Spitzenklasse.

Wann dürfen wir Sie begrüßen?

Über den JAzzClub

Veranstaltungen 2022

Aktuelle Corona-Regelung im Jazz Club:

 

Aufgrund der rechtlichen Änderungen entfallen auch für alle Veranstaltungen im Jazz Club die bisherigen Corona-Regelungen.

 

Das Tragen einer Maske ist aus selbigem Grund ebenfalls nicht mehr verpflichtend, wird allerdings weiterhin empfohlen.

Club abend (für alle!)

22

8Minutes

Jan

  • weitere Informationen

    8Minutes

    Club Abend (für alle!)

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: Frei, gegen eine Spende!

    Frei

    8Minutes

     

    Das Programmkonzept „nordic jazz tunes“ des Bielefelder Quartetts besteht aus eigenen Arrangements von Stücken nordeuropäischer Jazzmusiker wie E.S.T. (Esbjörn Svensson Trio), Tingvall Trio, Iiro Rantala oder Lars Danielsson. Die Stärke dieser Musik aus dem Norden Europas liegt in Melodien mit Ohrwurmcharakter und Rhythmen zum Grooven. Einflüsse von Jazz, Rock, Worldmusic und Klassik verschmelzen ohne Grenzen zu einem eigenen Stil innerhalb der Jazzsparte – fast ein eigenes Great European Songbook. Diese Musik begeistert nicht nur Jazzliebhaber, sondern auch all jene, die bislang keinen Zugang zum Jazz hatten. Die Arrangements von minutes legen Wert auf die Gleichberechtigung der vier Instrumente Gitarre, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug; jedes Instrument kann in den Vordergrund gerückt werden, wodurch das Quartett eine größere musikalische Bandbreite und musikalische Vielfalt erreicht.

     

    Das Quartett 8 Minutes spielt in der Besetzung:

     

    Burkhard Terhart  –  Schlagzeug

    Thomas Strakhof –  Kontrabaß, Gesang

    Jörg Graeper – Gitarre, E-Gitarre

    Michael Ritter – Klavier

     

    Foto: Klaus Seelig

     

Eintritt frei,

gegen eine Spende!

Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band

12

The Rick Hollander Quartet is

Feb

  • weitere Informationen

    The Rick Hollander Quartet is

    Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 € (Mitglieder 15 € und Schüler/Studenten 5 €)

    Rick Hollander Quartet feat. Brian Levy

     

    Erstaunlich! Dieses Wort beschreibt am besten was "The Rick Hollander Quartet featuring Brian Levy" erreicht haben. Mit zwei von der Kritik gefeierten Alben für Laika Records - "On The Up And Up" und "The Best Is Yet To Come" - und 12 Tourneen durch Europa und die USA bereitet sich das knapp vierjährige Ensemble derzeit auf sein bisher ambitioniertestes Projekt vor: Eine 24 Städte Japan Tour.

     

    Der aus San Diego stammende Saxophonist Brian Levy gehört zu den virtuosesten Saxophonisten seiner Generation, sein emotionaler, reifer Ausdruck begeistert das Publikum weltweit. Levy unterrichtet Jazzsaxophon und Improvisation am renommierten „New England Conservatory“ in Boston.

     

    Der 1992 in Kempten, Bayern geborene Gitarrist Paul Brändle wird als vielversprechendes Nachwuchstalent gehandelt. Der Absolvent der Hochschule für Musik und Theater München versteht es ohne Effekthascherei den Zuhörer nach und nach in seinen Bann zu ziehen, mit dem Anspruch hinter jeder einzelnen Note stehen zu können.

     

    Vorstellungsvermögen und Ehrlichkeit zeichnen den in Hartford, Connecticut geborenen Bassisten Matthew Adomeit aus. Sowohl mit seinem breiten musikalischem Spektrum als auch der völligen Kontrolle über den Kontrabass treibt er die Band an. Von seinem Wahlheimat Berlin aus strebt der 1990 geborene Adomeit, Absolvent des „Oberlin College“ und des „Oberlin Conservatory of Music“, zu neuen Horizonten.

     

    Schlagzeuger Rick Hollander stammt aus Detroit und wurde 1956 geboren. Beeinflusst von den musikalischen und gesellschaftlichen Umbrüchen der 1960er und 70er Jahre zeichnet er sich heute durch sein einfühlsames Begleiten und seine starke musikalische Vorstellungskraft als Bandleader aus. In seiner Kariere arbeitete er mit Jazzgrößen wie James Moody, Brad Mehldau und Roy Hargrove zusammen.

     

    Links

    https://www.youtube.com/watch?v=8XF04UBYNeM

    https://www.rickhollanderquartet.com

    https://www.facebook.com/TheRHQ

     

    Foto: Rick Schwager

     

meets the Jazz Kangaroos

9

Chris Hopkins

Mär

  • weitere Informationen

    Chris Hopkins

    Meets the Jazz Kangaroos

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 € (Mitglieder 15 € und Schüler/Studenten 5 €)

    CHRIS HOPKINS meets the JAZZ KANGAROOS

     

    mit dem Geigen-Virtuosen & Sänger George Washingmachine und STARS AUS DOWN UNDER

    >A hip, swinging affair: Cool Vocals - Hot Music<

    From Frank Sinatra to Django Reinhard and beyond feat.

    George Washingmachine/AUS (vio/voc)

    David Blenkhorn/AUS (g/voc)

    Mark Elton/AUS (b)

    & Chris Hopkins (p/sax)

     

    Unter dem Motto "A hip, swinging affair: Cool Vocals - Hot Music" spielen sich Chris Hopkins & die Jazz Kangaroos - einige der namhaftesten Musiker Australiens - durch das Great American Songbook "from Frank Sinatra to Django Reinhard and beyond" und swingen was das Zeug hält. Lässig-elegant, mitreißend, unterhaltsam.

     

    George Washingmachine (AUS) - violin/vocals

    Ganz sicher der swingendste Jazzgeiger des Universums und nebenbei noch umwerfender Sänger par Excellence, ganz in der Tradition von Frank Sinatra bis Nat King Cole. Das alles gepaart mit einer entspannten Coolness, die einfach magisch und entwaffnend ist. Neben seiner Musikerkarriere ist George noch als Entertainer, Theater- und Filmschauspieler, Visual Artist und sogar als Zauberkünstler gefragt – in der heutigen Zeit ein künstlerisches Allroundtalent ohne Vergleich.

     

    David Blenkhorn (AUS) - guitar/vocals

    Australische Lässigkeit kombiniert mit atemberaubender Virtuosität und nicht enden wollender Spielfreude. Aufbauend auf den Stilen von Django Reinhardt bis Wes Montgomery einer der vielseitigsten Gitarristen der internationalen Jazzszene und so begehrter Partner von Größen wie Scott Hamilton, John Faddis, Warren Vache, Leroy Jones, Dado Moroni, Alvin Queen sowie dem BBC Concert Orchestra mit James Morrison.

     

    Mark Elton (AUS) - upright bass

    Einer der führenden Kontrabassisten Australiens, dessen mitreissendes Spiel seit über 20 Jahren aber auch regelmäßig in Europa zu hören ist. Wie auch die anderen beiden Aussie-Kollegen kennt man ihn u.a. von den sagenumwobenen Night Sessions des Ascona Festivals am Lago Maggiore. Er hat einfach diesen fantastischen akustischen Sound & swingenden Beat - ein Fundament, auf dem man ein Haus bauen könnte.

     

    Chris Hopkins (D/USA) - piano/alto sax

    Als Solist und Leiter der "Echoes of Swing" spielte er bisher 4000 Konzerte und Festivals von Amerika bis Australien, von Berlin bis Bochum. Gleichermaßen versiert auf Piano und Saxophon überzeugt er mit musikalischem Ideenreichtum und immensem Drive. Darüber hinaus noch als Jazz-Dozent an der Hochschule für Musik und Tanz Köln aktiv, wurde er unlängst u.a. als „Keeper of the Flame“ sowie mit dem begehrten „Jazz-Pott Award“ als "Best Progressive Artist" ausgezeichnet.

     

    Foto: Sascha Kletzsch

     

HINWEIS:

Auftritt am  Mittwoch!

Swingin’ Ladies Plus 2

30

Engelbert Wrobel präsentiert:

Mär

  • weitere Informationen

    Engelbert Wrobel präsentiert:

    Swingin’ Ladies plus 2

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 € (Mitglieder 15 € und Schüler/Studenten 5 €)

    Engelbert Wrobel präsentiert: Swingin’ Ladies plus 2

     

    This unusual lineup will entertain you with joy and groove, moving around the swing, blues and boogie woogie repertoire, spiced with some Mambo and Tango.

     

    Nicki Parrott „könnte jeden dazu bringen, Jazz zu lieben“ (Cabaret Szene 2013). „Sie hat diese spezielle Gabe, die man nicht in einem Musikladen kaufen kann (Les Paul). „……auch auf die Gefahr hin, als Chauvinist bezeichnet zu werden: Parrott ist die Lady-Bassistin und Sängerin, deren Schönheit mit ihrer Musikalität übereinstimmt.“ (Downbeat November 2010). „Es gibt nur einige wenige Künstler, die Star-Qualitäten haben. Es ist eine Kombination von Talent und Charisma, die sie dazu befähigt, sich aus einer Gruppe abzuheben und ein Publikum zu begeistern.“ (Joe Lang)

     

    Stephanie Trick „beherrscht die Kunst des Stride Piano Stils“ vermerkt der Rezensent Jack Rummel. Mit einem swingenden Stil, der sowohl Boogie Woogie und Blues der späten 1920er Ära, als auch Fats Waller und Ralph Sutton umfasst, hat Stephanie in vielen Teilen der USA, Europa und Japan zu den verschiedensten Anlässen konzertiert. Ihre „Live-CD“ gewann den „New Talent Prize 2011“ des Hot Club of France. Der legendäre Pianist Dick Hyman schrieb über sie: „Eines der schönsten Geschenke welches in der letzten Zeit der Jazz Piano Szene beschert wurde, wir könnten nicht erfreuter sein.“

     

    Engelbert Wrobel „ist ein Meister der Authentizität. Sein vollendetes Klarinettenspiel verbindet höchste musikalische Ansprüche mit bekennender Lebensfreude zu einer unvergleichlichen Bühnenpräsenz.“ „….Engelbert Wrobel als Magier der Klarinette…“ „Wrobel spielt Goodman nicht einfach nur nach, seine Interpretation reflektiert immer perfekt den Geist des großen Bandleaders. Wir hören Goodman auf Engelsflügeln weitergetragen ins 21.Jahrhundert. Fabulös was Wrobel da aus seinem Instrument zaubert.“

    „Lassen Sie sich nicht durch den Namen täuschen. Engelbert Wrobel ist ein deutscher Holzbläser, der einen Sturm entfachen kann.“ (The American Rag) „...spielte sich Engelbert Wrobel in einen einsamen Rang. Dieser begnadete Musiker ging mit so viel Spaß aber auch Eleganz zu Werke, dass das Vergnügen daran einem wie Konfekt auf der Zunge zerging.“ (Bocholter Zeitung)

     

    Das Lineup wird durch den italienischen Pianisten Paolo Alderighi bereichert, der seit 2005 musikalischer Partner von Engelbert Wrobel im „International Hot Jazz Quartet“ ist. Der bekannte amerikanische Jazz Rezensent Michael Steinman beschreibt Paolo folgendermaßen: „Obwohl einige Paolo als Jazzpianisten, tollen jungen Musiker oder überdurchschnittlich begabten Improvisator betiteln, so ist seine wahre Charakterisierung sowohl einfacher als auch tiefgreifender. Paolo ist Könner und Künstler der Schönheit kreiert. Seine Musik berührt, ist voller Überraschungen und verbreitet Licht.“

    Zusammen mit Stephanie Trick, mit der er auch verheiratet ist, spielen beide ein vierhändiges Classic Jazz Repertoire, welches auf bisher 2 CDs veröffentlicht wurde: „Two for One“ und „Sentimental Journey“. Dick Hyman:“ I liebe es, Stephanie und Paolo zusammen zu hören, Sie sind eine Inspiration und dazu sehr sympathisch. Solch ein „aufundab“! Jeder für sich ist ein fabelhafter Musiker – das wissen wir, aber zusammen spielen sie ein vierhändiges Stride-Piano, wie es noch niemand zuvor getan hat. Bravo,

    bravo!“

     

    Foto: Brian Wittmann

     

HINWEIS:

Auftritt am  Mittwoch!

feat. Portinho

9

M. Bittencourt & M. Arlt AGORA

Apr

  • weitere Informationen

    M. Bittencourt & M. Arlt Agora

    feat. Portinho

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 € (Mitglieder 15 € und Schüler/Studenten 5 €)

    Marcia Bittencourt & Michael Arlt `AGORA´ (BRAZIL/D)

    feat. Portinho

     

    --- Brazil-Jazz, Bossa Nova, Partido Alto, Baiao, Samba ---

     

    Eine hervorragende brasilianische Sängerin mit einer tollen Bühnenpräsenz und dem Draht zum Publikum trifft auf ein 3 Generationen umspannendes Trio, das diese Musik lebt ...

    Die 4 präsentieren die ganze Bandbreite brasilianischer Musik mit grosser Leichtigkeit: Mal rhythmisch und tanzend, mal nachdenklich und kammermusikalisch. Zwischen traditionelleren Rhythmen und modernen Strömungen innerhalb brasilianischer Musik und Jazz - mit Gitarrist Michael Arlt an der Spitze und der lebenden Schlagzeuglegende Portinho im Zentrum des Geschehens: Diese mitreissende Band spielt mit vielen Schattierungen und präsentiert ein Programm, das jenseits einer klischeehaften Brazil-Kopie hörenswerte Kompositionen von Roberto Menescal, Ivan Lins, Jorge Ben, Djavan, Ary Barroso und Marcia Bittencourt & Michael Arlt in spannenden und frischen Fassungen präsentiert:

    So erzählen die Stücke eine Geschichte, entfalten ihre Magie und bringen den Sommer mit - egal zu welcher Jahreszeit.

     

    Ein Konzertereignis der Extraklasse!

    Marcia Bittencourt - Vocals, Percussion

    Michael Arlt - ak. Gitarre, Git.-Synthesizer

    Dudu Penz - Bass

    Portinho - Drums

     

    Marcia Bittencourt

    … ist Sängerin und Schauspielerin, geboren in Rio de Janeiro und studierte in der Schauspielfakultät Dulcina de Moraes, Brasília - DF Brasilien. Sie stand professionell auf der Bühne in der Hauptstadt Brasiliens und war festes Mitglied des Ensemble Commedia Futura – Tanztheater Hannover.

    2010 startete ihre Solokarriere als Sängerin mit der CD "One Night Bossa", eine Live-Aufnahme aus dem Theater „Glocke“ in Bremen. Im selben Jahr repräsentierte sie beim Black Art Festival in Atlanta den Bossa Nova und stand gemeinsam mit den Grammy-Preisträgern Rachel Ferrell, Cassandra Wilson und Ivan Lins auf der Bühne.

    Sie hat bisher vier CDs veröffentlicht - die letzte Produktion mit Kompositionen von Yorio da Costa und eigenen Texten trägt den Namen "Anjo Fugaz", aufgenommen bei DRoom Studio. Sie arbeitet mit vielen bekannten Namen der deutschen Musikszene: Hervé Jeanne, Yorio da Costa, Oliver Gross, Giorgio Crobu, Lorenzo Petrocca, Nicolai Thein, Dirk Piezunka, Stephan Emig, Hans Malte Witte, Michael Arlt, Sebastian Netta u. a. Viele unterschiedliche Projekte zeigen wie facettenreich ihr Wirken ist.

     

    Michael Arlt

    Zuhause in einer Vielzahl von musikalischen Umgebungen und seit Jahren mit bekannten nordamerikanischen Musikern wie Red Holloway, Houston Person, Jon Sass, Keith Copeland oder seinem eigenen langjährigen Hammond Trio WE THREE (feat. Dan Kostelnik und Scott Neumann) genauso wie mit europäischen `Jazz Masters ́ wie Tony Lakatos, Thomas Stabenow, Luciano Biondini oder Vienna Art Orchestra Leader Mathias Rüegg zu hören, hat Gitarrist Michael Arlt ebenso Erfahrung aus erster Hand mit Top-Musikern der Latin- Musikwelt gesammelt.

    Wie zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit dem Trio der brasilianischen Schlagzeuglegende Portinho – mit Itaiguara Brandao und Klaus Mueller –, dem spanischen Percussion-Zauberer José Cortijo, Sängerin Maria de Fatima aus Portugal, Argentiniens Gustavo Bergalli, Trompete und dem kubanischen Saxofon- und Weltmusik-Virtuosen Paquito D'Rivera.

    Als Bandleader, Begleiter oder Gastsolist kann man Michael Arlts Gitarrensounds auf mittlerweile mehr als 40 CDs von Jazz über Latin bis Pop, von Solo-Gitarre bis Big Band hören. Zuletzt erschien `Michael Arlt BRAZILIANA : Terra Distante ́auf GLM/Fine Music.

     

    Dudu Penz

    Dudu Penz stammt aus Porto Alegre, Brasilien. Ende der Achtziger Jahre übersiedelte er nach Europa, wo er seine Karriere festigte und mit verschiedensten Gruppen und Künstlern in unzähligen Festivals, Jazzclubs, und Theatern auf der ganzen Welt auftrat wie:

    Montreux Jazz Festival, North Sea Jazz , Burghausen Jazz Festival, Ronnie Scotts, Queen Elisabeth Hall, New Morning Paris, Pavaroti and friends Modena, Philips Dubai Jazz Festival, April jazz finland, Paris Jazz Festival , Salsa Park Bogota, Hidalgo Jazz Festival Mexico, Festival Jazz Onze plus Lausanne, etc…

    Mit Gruppen und Künstlern wie zum Beispiel Trombone legend Raul de Sousa, Bossa legend Leny Andrade, Julio Barretto Latino world Quartet, salsa queen Celia Cruz, Tony Martinez & Cuban Power, Jazz via Brasil, Mercadonegro, N.Y Salsa all Stars featuring Giovanni Hidalgo und Dave Valentin, Michael Mossman-Kim Barth project, Paulo Morello Sambop, Dudu Penz & HEMU Jazz Orquestra, unter vielen anderen.

    Dudu Penz gibt ständig Workshops an verschiedenen Musikhochschulen wie der ZHdK Zürich, HEMU Lausanne , HSLU Luzern.

     

    Portinho

    ... beeinflusste den gesamten Stil des brasilianischen Schlagzeugspiels und seine Fusion mit Jazz seit seiner Entstehung und ist immer noch der Massstab für Zuhörer und Musiker weltweit – eine lebende Schlagzeug-Legende!

    In Brasilien und seit er in der 1970ern in New York ankam, hat Portinho den Globus umspannend mit eigentlich allen bedeutenden Musikern in Jazz und Latin zusammen gearbeitet, darunter: João Gilberto, Tania Maria, Gato Barbieri, Paquito D`Rivera, Airto Moreira, Harry Belafonte, Dom Salvador, Astrud Gilberto, Michel Camilo, ...

    Paquito D`Rivera: „ ...one of the most tasteful, yet energetic and joyfull percussionists of all times !“

     

    Fotografen Collage:

    Daniel Tillinger

    Gabriele Schilgen

    Jörg Singer

     

    Einzelfoto:

    Eduardo Penz

     

„Giulia“

30

Triosence

Apr

  • weitere Informationen

    Triosence

    „Giulia“

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 € (Mitglieder 15 € und Schüler/Studenten 5 €)

    Triosence „Giulia“

     

    Auf ihrem neuen Album Giulia (VÖ: 04.02. bei Sony Masterworks) beschwört das Jazztrio triosence um Pianist Bernhard Schüler die Schönheit des Lebens in elf farbenreichen Stücken, die vielfältiger, optimistischer und virtuoser kaum sein könnten.

    Mit ihrem unverwechselbaren Stil, den die Musiker als „songjazz“ bezeichnen, überzeugt und begeistert das Trio hierzulande und auch sonst überall auf der Welt sowohl das Publikum, als auch die Presse. „Herrlich eingängige Musik! Man muss kein Experte sein, um die Schönheit der Melodien von triosence zu erkennen.“ „Ein unter die Haut gehendes Highlight!“ und „Exempel für musikalische Dreieinigkeit“ sind nur einige der Pressestimmen, die das Trio auf internationaler Ebene feiern.

     

    Die Musik von triosence zeichnet sich neben der Gleichberechtigung der Instrumente vor allem durch die Stärke ihrer Melodien aus. Eine Eingängigkeit, die niemals banal oder gar einfältig daherkommt, sondern durch ihre klare Struktur und Schönheit in die Tiefe der Musik abtauchen lässt und dem Hörer viel Raum für Emotionen, Gedanken, gar Träume schenkt. Gepaart mit der stilistischen Bandbreite von Jazz, Fusion, Folk, Pop und Worldmusic überzeugt dies nicht nur eingefleischte Jazzkenner, sondern auch jene, die den Jazz neu für sich entdecken.

     

    Ein inspirierendes Gefühl von „dolce vita“ durchzieht das neue Album, das das deutsch-kubanische Trio in der italienischen Region Friuli Venezia im Juni 2021 aufgenommen hat. „Giulia“ ist eine musikalische Befreiung nach der Zwangspause der letzten Monate, voller Zuversicht und Leichtigkeit. Das empathische Gegenteil einer Zeit der Ungewissheit und Lethargie und zugleich eine Hommage an das Lebensgefühl dieser malerischen italienischen Region.

     

    Bernhard Schüler – Piano
    Omar Rodriguez Calvo – Bass

    Tobias Schulte – Drums

     

    Foto: Cartsen Herwig

     

Benefizkonzert für die kirchensanierung

6

Jazz-Group Lübbecke, OPEN Air

Jun

Pfingst-

montag,

St. Andreas-Kirche

Spende erbeten

  • weitere Informationen

    Jazz-Group Lübbecke, Open Air

    Benefizkonzert für die Kirchensanierung

    Ort: Kirchplatz, St. Andreas-Kirche

    Beginn: nach dem Gottesdienst

    Eintritt: frei – Spende erbeten

    Jazz-Group Lübbecke

     

    Die Jazz-Group Lübbecke gehört zu den langlebigsten Jazzbands der Region, möglicherweise sogar in ganz Deutschland.

     

    Als die im April 1960 gegründeten "Wall Street Jazzmen" Ende 1972 umbesetzt werden mussten, gab man sich ab 1973 den Namen "Jazz-Group Lübbecke" und drückte mit dem neuen Namen einen Wandel des Musikstils aus.

     

    Seither spielt die Band Swingmusik mit wechselnden Besetzungen je nachdem, welche Musiker zur Verfügung stehen.

     

    Aktuell besteht die Band aus Joachim Schulz (Schlagzeug), Uli Freitag (Bass) Friedhelm Pollheide (Gitarre), Max Grote (Piano), Wilhelm Gössling-Eckey (Klarinette) und Martin Klee (Kornett).

     

    Um die Sanierung der St. Andreaskirche zu unterstützen, laden wir herzlich zum Benefiz-Open Air-Konzert am Pfingstmontag, den 6. Juni 2022 nach dem Gottesdienst auf dem Kirchplatz ein.

     

    Eintritt frei, Spenden sind ausdrücklich erbeten.

     

JHCBB feat. Fay Claassen

11

Jakob Helling Concert Big Band

Jun

Sponsor

Stadtwerke

Lübbecke

  • weitere Informationen

    Jakob Helling concert Big Band

    JHCBB feat. Fay Claassen

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 € (Mitglieder 15 € und Schüler/Studenten 5 €)

    Mit freundlicher Unterstützung durch die Stadtwerke Lübbecke

    Jakob Helling Concert Big Band

     

    Jakob Helling ist zwar geborener Bielefelder, bezeichnete sich aber noch vor seinem ersten Geburtstag als „Lübbecker". Seit einigen Jahren lebt er nun in Graz und hat dort 2019 seine Jakob Helling Concert Big Band (JHCBB) ins Leben gerufen. Diese Band ist mit hochkarätigen Musikern aus ganz Europa besetzt. Markenzeichen der JHCBB sind, abgesehen von der enormen Spielfreude der Musiker, dem exakten Zusammenspiel der Band und den Energie geladenen Soli, die Kompositionen und Arrangements, die allesamt aus der Feder des Bandleaders stammen.

     

    Die Musik fühlt sich einerseits der amerikanischen Big Band Tradition verpflichtet, nimmt aber zugleich Bezüge zu Barock, "klassischer" Musik des 19./20. Jahrhunderts oder zu musikalischen Strömungen der zeitgenössischen Musikszene. Somit ist es in dieser Band kein Gegensatz, wenn sich swingende Rhythmen neben modernen Harmonien und Orchestrationen wiederfinden.

     

    Nach Konzerten in Österreich und Deutschland zwischen 2019 und Anfang 2020 soll dem Publikum nun in 2022 ein neues Programm, das auch die niederländische Sängerin Fay Claassen featured, präsentiert werden und im Anschluss ein neues Album beim ORF in Wien aufgenommen werden.

     

    Trumpets:

    James Davison

    Matthias Schwengler

    Jim Rotondi

    Jan Kaiser

     

    Trombones:

    Adrian Prost

    Alistair Duncan

    Karel Eriksson

    Hannes Oppel

     

    Woodwinds:

    Sebastian Gerhartz

    Matthew Halpin

    Lennart Allkemper

    Miloš Milojević

    Jonas Brinckmann

     

    Rhythm:

    Sebastian Scobel (p/keys)

    Ivar Roban Krisic (bs)

    Mario Gonzi (dr)

     

    Gesang: Fay Claassen

     

    Komponist & Dirigent: Jakob Helling

     

    Foto: Simon Reithofer

     

Gute Laune Blues

27

Lohmann R&B Kapelle

Aug

  • weitere Informationen

    Lohmann R&B Kapelle

    Gute Laune Blues

    Ort: Blue Mojo, Lübbecke

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 € (Mitglieder 15 € und Schüler/Studenten 5 €)

    Lohmann R&B Kapelle

     

    LOHMANN RHYTHM&BLUES KAPELLE: Blues und gute Laune?

    „Unbedingt!“ lautet die eindeutige Antwort der Lohmann R&B Kapelle. Blues ist mehr als das Erzählen leidvoller Geschichten über harte Arbeit, den fiesen Boss, die untreue Frau oder unbezahlte Rechnungen und das präsentiert mit möglichst verkniffenem Gesichtsausdruck. Der Rhythm&Blues alter Schule erzählt auch Geschichten über die angenehmeren Seiten des Lebens, als da wären: Party feiern, Geld auf der Tasche zu haben, Freude am Tanzen mit den Liebsten, aus einer Depression zu kommen und so vieles mehr! - Geht es denn doch mal um ernstere Themen, ist immer noch eine Prise schwärzesten Humors mit dabei. Genau das verkörpert die Musik und die Performance der LOHMANN R&B Kapelle: Rhythm & Blues, wie er von den 40er Jahren bis in die

    frühen 60er hinein in den Musikboxen der Jukejoints und Flüsterkneipen gespielt wurde.

    Die Zuhörer erwartet ein R&B-Konzert der Extraklasse, voller heißer, klassischer und aktueller Rhythm & Blues - Nummern, wie Louis Jordans „Caldonia“ oder Igor Prados „At the Party“. Auch die nähere und weitere Blues-Verwandschaft kommt zu ihrem Recht: Swing, Rock&Roll, Soul, Ska bis hin zur Surfmusic – alles dabei, wenn es nur Laune macht.

    LOHMANN kriegt sie alle!

    Das Ganze wird dargeboten von der achtköpfigen Band in der klassischen R&B Besetzung: Vocals, Drums, Bass, Gitarre, Piano und knalligem Bläsersatz, wie damals!

     

    Besetzung:

    Oli Lohmann – Gesang

    Wolfgang Lohmann – E-Bass

    Holger Lohmann – Gitarre

    Mischa Lohmann – Schlagzeug

    Sven T. Lohmann – Tasten

    Jens Lohmann – Trompete

    Michael Lohmann – Posaune

    Matthes Lohmann – Tenor-Sax, Bari-Sax

     

    www.lohmann-rnb.com

     

Blues-

PartY im Blue Mojo

Okt

für liebhaber des Swingenden Jazz

8

offener Clubabend

Eintritt frei,

gegen eine Spende!

beginn

bereits um 19 Uhr

  • weitere Informationen

    Offener Clubabend

    für Liebhaber des swingenden Jazz

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 19:00 Uhr, Einlass: 18:30 Uhr

    Eintritt: Frei, gegen eine Spende!

    Offener Clubabend für alle Liebhaber des swingenden Jazz

     

    In lockerer Club-Atmosphäre wollen wir an diesem Abend ein paar unbeschwerte Stunden genießen.

     

    Die Jazzgroup Lübbecke wird den Abend mit Swing-Standards beginnen und im weiteren Verlauf in eine Jam-Session übergehen lassen. Mehrere Musiker aus alten Zeiten haben ihr Kommen angekündigt, so dass es auf der Bühne eine bunte Mischung geben wird.

     

    Und gleichzeitig wollen wir unserem leider schon verstorbenen Mitbegründer unseres Clubs, Bernie Uhle gedenken, der lange Zeit Vorsitzender war und bis zuletzt in der Jazzgroup Klarinette gespielt hat. Ebenso Bernd Wittemöller, der den Club vor vielen Jahren aus seinem Dornröschenschlaf wieder zum Leben erweckt hatte. Auch möchten wir unsere Clubarbeit ein wenig vorstellen um Lust auf „mehr“ zu machen...

     

    Es sind alle herzlich eingeladen, Mitglieder wie Nichtmitglieder, diesen sicherlich außergewöhnlichen, besinnlichen, aber auch fröhlichen Abend mit uns zusammen zu verbringen.

     

    Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen wir uns sehr.

     

    Die Jazz-Group Lübbecke gehört zu den langlebigsten Jazzbands der Region, möglicherweise sogar in ganz Deutschland.

     

    Als die im April 1960 gegründeten "Wall Street Jazzmen" Ende 1972 umbesetzt werden mussten, gab man sich ab 1973 den Namen "Jazz-Group Lübbecke" und drückte mit dem neuen Namen einen Wandel des Musikstils aus.

     

    Seither spielt die Band Swingmusik mit wechselnden Besetzungen je nachdem, welche Musiker zur Verfügung stehen.

     

    Aktuell besteht die Band aus Joachim Schulz (Schlagzeug), Uli Freitag (Bass) Friedhelm Pollheide (Gitarre), Max Grote (Piano), Wilhelm Gössling-Eckey (Klarinette) und Martin Klee (Kornett).

     

mit hohem Lustfaktor

15

The Toughest Tenors

Okt

  • weitere Informationen

    The Toughest Tenors

    mit hohem Lustfaktor

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 € (Mitglieder 15 € und Schüler/Studenten 5 €)

    Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Lübbecke

    The Toughest Tenors

     

    The Toughest Tenors. Diese Band haut Sie um. Über die Möchtegern-Schläger des HipHop, die sich erboste Reim-Duelle liefern, können die Toughest Tenors nur müde lächeln. Die fünf schweren Jazz-Jungs, gestählt und trainiert in den Club-Kampfstätten von Berlin und New York, fackeln nicht lange. Sie zeigen, was das „Hard“ im „Hardbop“ bedeutet, wie viel Muskelmasse der Blues hat, und machen klar, woher die so genannten „Battles“ des Rap wirklich kommen. Und zwar aus dem Geiste des edlen Wettstreites, den die genialen Tenorsaxophonisten der 50er und 60er Jahre, Legenden wie Dexter Gordon und Wardell Gray, Johnny Griffin und Eddie „Lockjaw“ Davis, pflegten.

    Die Toughest Tenors haben es sich zur Aufgabe gemacht, die lange Tradition der „Saxophone-Battles“ wieder zum Leben zu erwecken. Mit Original-Arrangements, aber ohne falsche Nostalgie. Aktuell, aber ohne Trend-Doping. Mit geballter Energie, ungebremster Spielfreude, schlagfertigem Humor. Und mit dem Herzen eines Boxers. Live hat das von den beiden eigenständigen Tenor-Charakterköpfen Bernd Suchland und Patrick Braun angeführte Quintett bereits unzählige Schlachten um die Gunst des Publikums triumphal gewonnen. Nun starten die Toughest Tenors mit ihrer Debüt-CD „What’s Happening?“ den großen Lauschangriff. Eine faire Angelegenheit. Voll auf die Zwölf. Und mitten in die Seele.

     

    Bernd Suchland – Tenorsaxophon

    Patrick Braun – Tenorsaxophon

    Dan-Robin Matthies – Piano

    Lars Gühlcke – Kontrabass

    Ralf Ruh – Schlagzeug

     

    Pressetext: Josef Engels

    Foto: Carnevalino/Röhlen/Suchland

     

Things ain´t what they used to be

5

Ellington Trio

Nov

  • weitere Informationen

    Ellington Trio

    Things ain´t what they used to be

    Ort: im Gewölbekeller an der Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 € (Mitglieder 15 € und Schüler/Studenten 5 €)

    Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Lübbecke

    Das Ellington Trio

     

    Mit dem Ellington Trio haben die drei Musiker*innen ein selten zu findendes Kunststück geschaffen: Sie haben eine Band mit einem eigenen Sound formiert, die zugleich aus drei ausdrucksstarken Solist*innen besteht. Dabei beziehen sie sich - wie es der Name schon sagt - auf den großen Meister des Swing-Jazz, Duke Ellington. Das Trio schöpft Inspiration aus seinem Repertoire und spannt - genauso wie der Duke selbst - den Bogen zwischen Tradition und Avantgarde.

     

    Die kammermusikalisch angelegte Besetzung bestehend aus Piano, Kontrabass und Gesang bietet den drei Künstler*innen ganz besondere Freiheiten. Gemeinsam erarbeiten sie ausgeklügelte und feinfühlig ineinander verwobene Arrangements und haben eine ganz eigene, sehr delikate Spielkultur entwickelt. Dabei setzen sie ihre herausragenden solistischen Fähigkeiten in Szene und schaffen gleichzeitig einen unverwechselbaren Gesamtklang, der sich in der nun schon mehrere Jahre währenden Bandgeschichte organisch entwickelt hat. Nicht zuletzt die kollektive konzeptionelle und organisatorische Zusammenarbeit macht sie zu einer mittlerweile nur noch selten zu findenden Spezies: eine richtige Band.

     

    Barbara Barth transportiert mit ihrer facettenreichen Stimme eine enorme Ausdruckskraft und Virtuosität. Als Sängerin und Komponistin ist sie mit mehreren CD Veröffentlichungen unterschiedlicher Projekte in der Jazzszene aktiv und erfüllt Lehraufträge für Jazzgesang, Improvisation und Gehörbildung an der Hochschule für Musik Saar und dem IfM der Hochschule Osnabrück. Als Mitglied des mit dem WDR Jazzpreis ausgezeichneten PENG Kollektivs engagiert sie sich zudem erfolgreich als Kulturschaffende und Verfechterin von Gleichstellung und Gleichberechtigung.

    www.barbarabarth.de

     

    "Sie kann scatten like hell, fauchen, kreischen, flüstern, hauchen und auch wunderschön alte Songs singen, ein bestechender Reichtum an Facetten und Nuancen...“ – JazzZeitung Januar 2020

     

    Gero Körner gilt als wahrscheinlich einer der vielseitigsten Tasteninstrumentalisten des Landes. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist und Bandleader (u.a. Gero Körner Trio) ist er auch in vielen anderen Musikrichtungen ein beliebter Gastsolist und kann auf mehr als 40 Alben-Veröffentlichungen verschiedenster Genres zurückblicken. Er tritt aber auch mit diversen Besetzungen als Hammond-Organist in Erscheinung. Darüber hinaus betätigt er sich auch als Klavierdozent and der Folkwang UdK und als Musikproduzent.

    www.gerokoerner.com

     

    "Körners Spielweise erinnert unbewußt an Swing-Pianisten wie George Shearing oder Oscar Peterson und beweist, dass swingender Jazz immer wieder neue Zuhörer gewinnen kann, auch oder gerade wegen solch wunderbarer Kleinode." - Jazz Podium 10/2017

     

    Caspar van Meel ist ein vielgefragter Bassist, Bandleader, Komponist und Arrangeur. Neben einer enormen stilistischen Vielfalt, angefangen von „traditional“ bis hin zu „modern jazz“, bewegt er sich in begleitend basstypischer Funktion ebenso elegant auf seinem Instrument wie als Solist. Er ist auf einer Vielzahl unterschiedlichster Alben-Veröffentlichungen zu hören, gewann mehrere Preise und trat auf internationalen Festivals auf, etwa dem North Sea Jazz Festival, der WDR Jazz Night und den Leverkusener Jazztagen. Van Meel hat kürzlich mit seinem Quintett ein viel beachtetes Debut-Album veröffentlicht und reiht sich damit in eine exklusive Gesellschaft von Jazz- Bassisten ein die auch als Bandleader und Komponist bleibenden Eindruck hinterlassen.

    www.casparvanmeel.com

     

    "Caspar van Meel demonstrates a personal voice that is very rare in bassists. Although he is grounded in the jazz tradition, he plays with an open ear to the future." - John Goldsb

     

    Foto: Nadine Targiel

     

Impressionen

Mitgliedschaft

Teilen Sie unsere Leidenschaft für Jazzmusik und erfreuen Sie sich an Jazz-Konzerten internationaler Spitzenklasse? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Unterstützen Sie mit Ihrer Mitgliedschaft den Jazzclub Lübbecke e.V. bei seinem Bemühen die Stadt Lübbecke kulturell weiter nach vorn zu bringen und musikalisch zu bereichern.

 

An dieser Stelle möchten wir uns bei Herrn Naue (Eigentümer der Immobilie), allen Sponsoren, Mitgliedern, Freunden, Bekannten, und Gästen für die Unterstützung bedanken.

Mitgliedsantrag

Kontakt

Bei Fragen oder Ticket Reservierungen können Sie sich jederzeit gerne per Post oder E-Mail an uns wenden.

 

Jazzclub Lübbecke e.V.

Ostertorstraße 7

32312 Lübbecke

E-Mail

 Auf dem Gänsemarkt-Parkplatz, gegenüber von unserem Gewölbekeller, sind ausreichend Parkplätze vorhanden.

Hier geht es zum Google-Maps Routenplaner:

WeGbeschreibung

Alle Neuigkeiten rund um den Jazzclub Lübbecke und den Veranstaltungen erhalten Sie auch auf unserem Facebook Profil.

Facebook

© 2022 Jazzclub Lübbecke e.V.

Impressum

Datenschutz

Über den JAzzClub

Eintritt Frei, gegen eine Spende!

Hinweis: Auftritt am Mittwoch!

Hinweis: Auftritt am Mittwoch!

Pfingstmontag, St. Andreas-Kirche

Spende erbeten

Sponsor Stadtwerke Lübbecke

Blues-Party im Blue Mojo

Beginn bereits um 19 Uhr

Eintritt Frei, gegen eine Spende!

Mitgliedsantrag

22

Januar

Eintritt Frei, GEGEN EINE SPENDE!

8Minutes

Club Abend (für alle!)

  • weitere Informationen

    8Minutes

    Club Abend (für alle!)

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: Frei, gegen eine Spende!

    (auch für Nichtmitglieder)

    Frei

    8Minutes

     

    Das Programmkonzept „nordic jazz tunes“ des Bielefelder Quartetts besteht aus eigenen Arrangements von Stücken nordeuropäischer Jazzmusiker wie E.S.T. (Esbjörn Svensson Trio), Tingvall Trio, Iiro Rantala oder Lars Danielsson. Die Stärke dieser Musik aus dem Norden Europas liegt in Melodien mit Ohrwurmcharakter und Rhythmen zum Grooven. Einflüsse von Jazz, Rock, Worldmusic und Klassik verschmelzen ohne Grenzen zu einem eigenen Stil innerhalb der Jazzsparte – fast ein eigenes Great European Songbook. Diese Musik begeistert nicht nur Jazzliebhaber, sondern auch all jene, die bislang keinen Zugang zum Jazz hatten. Die Arrangements von minutes legen Wert auf die Gleichberechtigung der vier Instrumente Gitarre, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug; jedes Instrument kann in den Vordergrund gerückt werden, wodurch das Quartett eine größere musikalische Bandbreite und musikalische Vielfalt erreicht.

     

    Das Quartett 8 Minutes spielt in der Besetzung:

     

    Burkhard Terhart  –  Schlagzeug

    Thomas Strakhof –  Kontrabaß, Gesang

    Jörg Graeper – Gitarre, E-Gitarre

    Michael Ritter – Klavier

     

    Foto: Klaus Seelig

     

12

Februar

The Rick Hollander Quartet is

Sgt. pepper's Lonely Hearts Club Band

  • weitere Informationen

    The Rick Hollander Quartet is

    Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 €

    (Mitglieder 15 € & Schüler/Studenten 5 €)

    Rick Hollander Quartet feat. Brian Levy

     

    Erstaunlich! Dieses Wort beschreibt am besten was "The Rick Hollander Quartet featuring Brian Levy" erreicht haben. Mit zwei von der Kritik gefeierten Alben für Laika Records - "On The Up And Up" und "The Best Is Yet To Come" - und 12 Tourneen durch Europa und die USA bereitet sich das knapp vierjährige Ensemble derzeit auf sein bisher ambitioniertestes Projekt vor: Eine 24 Städte Japan Tour.

     

    Der aus San Diego stammende Saxophonist Brian Levy gehört zu den virtuosesten Saxophonisten seiner Generation, sein emotionaler, reifer Ausdruck begeistert das Publikum weltweit. Levy unterrichtet Jazzsaxophon und Improvisation am renommierten „New England Conservatory“ in Boston.

     

    Der 1992 in Kempten, Bayern geborene Gitarrist Paul Brändle wird als vielversprechendes Nachwuchstalent gehandelt. Der Absolvent der Hochschule für Musik und Theater München versteht es ohne Effekthascherei den Zuhörer nach und nach in seinen Bann zu ziehen, mit dem Anspruch hinter jeder einzelnen Note stehen zu können.

     

    Vorstellungsvermögen und Ehrlichkeit zeichnen den in Hartford, Connecticut geborenen Bassisten Matthew Adomeit aus. Sowohl mit seinem breiten musikalischem Spektrum als auch der völligen Kontrolle über den Kontrabass treibt er die Band an. Von seinem Wahlheimat Berlin aus strebt der 1990 geborene Adomeit, Absolvent des „Oberlin College“ und des „Oberlin Conservatory of Music“, zu neuen Horizonten.

     

    Schlagzeuger Rick Hollander stammt aus Detroit und wurde 1956 geboren. Beeinflusst von den musikalischen und gesellschaftlichen Umbrüchen der 1960er und 70er Jahre zeichnet er sich heute durch sein einfühlsames Begleiten und seine starke musikalische Vorstellungskraft als Bandleader aus. In seiner Kariere arbeitete er mit Jazzgrößen wie James Moody, Brad Mehldau und Roy Hargrove zusammen.

     

    Links

    https://www.youtube.com/watch?v=8XF04UBYNeM

    https://www.rickhollanderquartet.com

    https://www.facebook.com/TheRHQ

     

    Foto: Rick Schwager

     

9

März

Hinweis: Auftritt am Mittwoch!

Chris Hopkins

meets the Jazz Kangaroos

  • weitere Informationen

    Chris Hopkins

    Meets the Jazz Kangaroos

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 €

    (Mitglieder 15 € & Schüler/Studenten 5 €)

    CHRIS HOPKINS meets the JAZZ KANGAROOS

     

    mit dem Geigen-Virtuosen & Sänger George Washingmachine und STARS AUS DOWN UNDER

    >A hip, swinging affair: Cool Vocals -
    Hot Music<

    From Frank Sinatra to Django Reinhard and beyond feat.

    George Washingmachine/AUS (vio/voc)

    David Blenkhorn/AUS (g/voc)

    Mark Elton/AUS (b)

    & Chris Hopkins (p/sax)

     

    Unter dem Motto "A hip, swinging affair:

    Cool Vocals - Hot Music" spielen sich Chris Hopkins & die Jazz Kangaroos - einige der namhaftesten Musiker Australiens - durch das Great American Songbook "from Frank Sinatra to Django Reinhard and beyond" und swingen was das Zeug hält. Lässig-elegant, mitreißend, unterhaltsam.

     

    George Washingmachine (AUS) - violin/vocals

    Ganz sicher der swingendste Jazzgeiger des Universums und nebenbei noch umwerfender Sänger par Excellence, ganz in der Tradition von Frank Sinatra bis Nat King Cole. Das alles gepaart mit einer entspannten Coolness, die einfach magisch und entwaffnend ist. Neben seiner Musikerkarriere ist George noch als Entertainer, Theater- und Filmschauspieler, Visual Artist und sogar als Zauberkünstler gefragt – in der heutigen Zeit ein künstlerisches Allroundtalent ohne Vergleich.

     

    David Blenkhorn (AUS) - guitar/vocals

    Australische Lässigkeit kombiniert mit atemberaubender Virtuosität und nicht enden wollender Spielfreude. Aufbauend auf den Stilen von Django Reinhardt bis Wes Montgomery einer der vielseitigsten Gitarristen der internationalen Jazzszene und so begehrter Partner von Größen wie Scott Hamilton, John Faddis, Warren Vache, Leroy Jones, Dado Moroni, Alvin Queen sowie dem BBC Concert Orchestra mit James Morrison.

     

    Mark Elton (AUS) - upright bass

    Einer der führenden Kontrabassisten Australiens, dessen mitreissendes Spiel seit über 20 Jahren aber auch regelmäßig in Europa zu hören ist. Wie auch die anderen beiden Aussie-Kollegen kennt man ihn u.a. von den sagenumwobenen Night Sessions des Ascona Festivals am Lago Maggiore. Er hat einfach diesen fantastischen akustischen Sound & swingenden Beat - ein Fundament, auf dem man ein Haus bauen könnte.

     

    Chris Hopkins (D/USA) - piano/alto sax

    Als Solist und Leiter der "Echoes of Swing" spielte er bisher 4000 Konzerte und Festivals von Amerika bis Australien, von Berlin bis Bochum. Gleichermaßen versiert auf Piano und Saxophon überzeugt er mit musikalischem Ideenreichtum und immensem Drive. Darüber hinaus noch als Jazz-Dozent an der Hochschule für Musik und Tanz Köln aktiv, wurde er unlängst u.a. als „Keeper of the Flame“ sowie mit dem begehrten „Jazz-Pott Award“ als "Best Progressive Artist" ausgezeichnet.

     

    Foto: Sascha Kletzsch

     

30

März

Hinweis: Auftritt am Mittwoch!

Engelbert Wrobel präsentiert:

Swingin’ Ladies Plus 2

  • weitere Informationen

    Engelbert Wrobel präsentiert:

    Swingin’ Ladies plus 2

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 €

    (Mitglieder 15 € & Schüler/Studenten 5 €)

    Engelbert Wrobel präsentiert:
    Swingin’ Ladies plus 2

     

    This unusual lineup will entertain you with joy and groove, moving around the swing, blues and boogie woogie repertoire, spiced with some Mambo and Tango.

     

    Nicki Parrott „könnte jeden dazu bringen, Jazz zu lieben“ (Cabaret Szene 2013). „Sie hat diese spezielle Gabe, die man nicht in einem Musikladen kaufen kann (Les Paul). „……auch auf die Gefahr hin, als Chauvinist bezeichnet zu werden: Parrott ist die Lady-Bassistin und Sängerin, deren Schönheit mit ihrer Musikalität übereinstimmt.“ (Downbeat November 2010). „Es gibt nur einige wenige Künstler, die Star-Qualitäten haben. Es ist eine Kombination von Talent und Charisma, die sie dazu befähigt, sich aus einer Gruppe abzuheben und ein Publikum zu begeistern.“ (Joe Lang)

     

    Stephanie Trick „beherrscht die Kunst des Stride Piano Stils“ vermerkt der Rezensent Jack Rummel. Mit einem swingenden Stil, der sowohl Boogie Woogie und Blues der späten 1920er Ära, als auch Fats Waller und Ralph Sutton umfasst, hat Stephanie in vielen Teilen der USA, Europa und Japan zu den verschiedensten Anlässen konzertiert. Ihre „Live-CD“ gewann den „New Talent Prize 2011“ des Hot Club of France. Der legendäre Pianist Dick Hyman schrieb über sie: „Eines der schönsten Geschenke welches in der letzten Zeit der Jazz Piano Szene beschert wurde, wir könnten nicht erfreuter sein.“

     

    Engelbert Wrobel „ist ein Meister der Authentizität. Sein vollendetes Klarinettenspiel verbindet höchste musikalische Ansprüche mit bekennender Lebensfreude zu einer unvergleichlichen Bühnenpräsenz.“ „….Engelbert Wrobel als Magier der Klarinette…“ „Wrobel spielt Goodman nicht einfach nur nach, seine Interpretation reflektiert immer perfekt den Geist des großen Bandleaders. Wir hören Goodman auf Engelsflügeln weitergetragen ins 21.Jahrhundert. Fabulös was Wrobel da aus seinem Instrument zaubert.“

    „Lassen Sie sich nicht durch den Namen täuschen. Engelbert Wrobel ist ein deutscher Holzbläser, der einen Sturm entfachen kann.“ (The American Rag) „...spielte sich Engelbert Wrobel in einen einsamen Rang. Dieser begnadete Musiker ging mit so viel Spaß aber auch Eleganz zu Werke, dass das Vergnügen daran einem wie Konfekt auf der Zunge zerging.“ (Bocholter Zeitung)

     

    Das Lineup wird durch den italienischen Pianisten Paolo Alderighi bereichert, der seit 2005 musikalischer Partner von Engelbert Wrobel im „International Hot Jazz Quartet“ ist. Der bekannte amerikanische Jazz Rezensent Michael Steinman beschreibt Paolo folgendermaßen: „Obwohl einige Paolo als Jazzpianisten, tollen jungen Musiker oder überdurchschnittlich begabten Improvisator betiteln, so ist seine wahre Charakterisierung sowohl einfacher als auch tiefgreifender. Paolo ist Könner und Künstler der Schönheit kreiert. Seine Musik berührt, ist voller Überraschungen und verbreitet Licht.“

    Zusammen mit Stephanie Trick, mit der er auch verheiratet ist, spielen beide ein vierhändiges Classic Jazz Repertoire, welches auf bisher 2 CDs veröffentlicht wurde: „Two for One“ und „Sentimental Journey“. Dick Hyman:“ I liebe es, Stephanie und Paolo zusammen zu hören, Sie sind eine Inspiration und dazu sehr sympathisch. Solch ein „aufundab“! Jeder für sich ist ein fabelhafter Musiker – das wissen wir, aber zusammen spielen sie ein vierhändiges Stride-Piano, wie es noch niemand zuvor getan hat. Bravo,

    bravo!“

     

    Foto: Brian Wittmann

     

9

April

M. Bittencourt & M. Arlt AGORA

Feat. Portinho

  • weitere Informationen

    M. Bittencourt & M. Arlt AGORA

    feat. Portinho

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 €

    (Mitglieder 15 € & Schüler/Studenten 5 €)

    Marcia Bittencourt & Michael Arlt `AGORA´ (BRAZIL/D) feat. Portinho

     

    --- Brazil-Jazz, Bossa Nova, Partido Alto, Baiao, Samba ---

     

    Eine hervorragende brasilianische Sängerin mit einer tollen Bühnenpräsenz und dem Draht zum Publikum trifft auf ein 3 Generationen umspannendes Trio, das diese Musik lebt ...

    Die 4 präsentieren die ganze Bandbreite brasilianischer Musik mit grosser Leichtigkeit: Mal rhythmisch und tanzend, mal nachdenklich und kammermusikalisch. Zwischen traditionelleren Rhythmen und modernen Strömungen innerhalb brasilianischer Musik und Jazz - mit Gitarrist Michael Arlt an der Spitze und der lebenden Schlagzeuglegende Portinho im Zentrum des Geschehens: Diese mitreissende Band spielt mit vielen Schattierungen und präsentiert ein Programm, das jenseits einer klischeehaften Brazil-Kopie hörenswerte Kompositionen von Roberto Menescal, Ivan Lins, Jorge Ben, Djavan, Ary Barroso und Marcia Bittencourt & Michael Arlt in spannenden und frischen Fassungen präsentiert:

    So erzählen die Stücke eine Geschichte, entfalten ihre Magie und bringen den Sommer mit - egal zu welcher Jahreszeit.

     

    Ein Konzertereignis der Extraklasse!

    Marcia Bittencourt - Vocals, Percussion

    Michael Arlt - ak. Gitarre, Git.-Synthesizer

    Dudu Penz - Bass

    Portinho - Drums

     

    Marcia Bittencourt

    … ist Sängerin und Schauspielerin, geboren in Rio de Janeiro und studierte in der Schauspielfakultät Dulcina de Moraes, Brasília - DF Brasilien. Sie stand professionell auf der Bühne in der Hauptstadt Brasiliens und war festes Mitglied des Ensemble Commedia Futura – Tanztheater Hannover.

    2010 startete ihre Solokarriere als Sängerin mit der CD "One Night Bossa", eine Live-Aufnahme aus dem Theater „Glocke“ in Bremen. Im selben Jahr repräsentierte sie beim Black Art Festival in Atlanta den Bossa Nova und stand gemeinsam mit den Grammy-Preisträgern Rachel Ferrell, Cassandra Wilson und Ivan Lins auf der Bühne.

    Sie hat bisher vier CDs veröffentlicht - die letzte Produktion mit Kompositionen von Yorio da Costa und eigenen Texten trägt den Namen "Anjo Fugaz", aufgenommen bei DRoom Studio. Sie arbeitet mit vielen bekannten Namen der deutschen Musikszene: Hervé Jeanne, Yorio da Costa, Oliver Gross, Giorgio Crobu, Lorenzo Petrocca, Nicolai Thein, Dirk Piezunka, Stephan Emig, Hans Malte Witte, Michael Arlt, Sebastian Netta u. a. Viele unterschiedliche Projekte zeigen wie facettenreich ihr Wirken ist.

     

    Michael Arlt

    Zuhause in einer Vielzahl von musikalischen Umgebungen und seit Jahren mit bekannten nordamerikanischen Musikern wie Red Holloway, Houston Person, Jon Sass, Keith Copeland oder seinem eigenen langjährigen Hammond Trio WE THREE (feat. Dan Kostelnik und Scott Neumann) genauso wie mit europäischen `Jazz Masters ́ wie Tony Lakatos, Thomas Stabenow, Luciano Biondini oder Vienna Art Orchestra Leader Mathias Rüegg zu hören, hat Gitarrist Michael Arlt ebenso Erfahrung aus erster Hand mit Top-Musikern der Latin- Musikwelt gesammelt.

    Wie zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit dem Trio der brasilianischen Schlagzeuglegende Portinho – mit Itaiguara Brandao und Klaus Mueller –, dem spanischen Percussion-Zauberer José Cortijo, Sängerin Maria de Fatima aus Portugal, Argentiniens Gustavo Bergalli, Trompete und dem kubanischen Saxofon- und Weltmusik-Virtuosen Paquito D'Rivera.

    Als Bandleader, Begleiter oder Gastsolist kann man Michael Arlts Gitarrensounds auf mittlerweile mehr als 40 CDs von Jazz über Latin bis Pop, von Solo-Gitarre bis Big Band hören. Zuletzt erschien `Michael Arlt BRAZILIANA : Terra Distante ́auf GLM/Fine Music.

     

    Dudu Penz

    Dudu Penz stammt aus Porto Alegre, Brasilien. Ende der Achtziger Jahre übersiedelte er nach Europa, wo er seine Karriere festigte und mit verschiedensten Gruppen und Künstlern in unzähligen Festivals, Jazzclubs, und Theatern auf der ganzen Welt auftrat wie:

    Montreux Jazz Festival, North Sea Jazz , Burghausen Jazz Festival, Ronnie Scotts, Queen Elisabeth Hall, New Morning Paris, Pavaroti and friends Modena, Philips Dubai Jazz Festival, April jazz finland, Paris Jazz Festival , Salsa Park Bogota, Hidalgo Jazz Festival Mexico, Festival Jazz Onze plus Lausanne, etc…

    Mit Gruppen und Künstlern wie zum Beispiel Trombone legend Raul de Sousa, Bossa legend Leny Andrade, Julio Barretto Latino world Quartet, salsa queen Celia Cruz, Tony Martinez & Cuban Power, Jazz via Brasil, Mercadonegro, N.Y Salsa all Stars featuring Giovanni Hidalgo und Dave Valentin, Michael Mossman-Kim Barth project, Paulo Morello Sambop, Dudu Penz & HEMU Jazz Orquestra, unter vielen anderen.

    Dudu Penz gibt ständig Workshops an verschiedenen Musikhochschulen wie der ZHdK Zürich, HEMU Lausanne , HSLU Luzern.

     

    Portinho

    ... beeinflusste den gesamten Stil des brasilianischen Schlagzeugspiels und seine Fusion mit Jazz seit seiner Entstehung und ist immer noch der Massstab für Zuhörer und Musiker weltweit – eine lebende Schlagzeug-Legende!

    In Brasilien und seit er in der 1970ern in New York ankam, hat Portinho den Globus umspannend mit eigentlich allen bedeutenden Musikern in Jazz und Latin zusammen gearbeitet, darunter: João Gilberto, Tania Maria, Gato Barbieri, Paquito D`Rivera, Airto Moreira, Harry Belafonte, Dom Salvador, Astrud Gilberto, Michel Camilo, ...

    Paquito D`Rivera: „ ...one of the most tasteful, yet energetic and joyfull percussionists of all times !“

     

    Fotografen Collage:

    Daniel Tillinger

    Gabriele Schilgen

    Jörg Singer

     

    Einzelfoto:

    Eduardo Penz

     

30

April

Triosence

„Giulia“

  • weitere Informationen

    Triosence

    „Giulia“

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 €

    (Mitglieder 15 € & Schüler/Studenten 5 €)

    Triosence „Giulia“

     

    Auf ihrem neuen Album Giulia (VÖ: 04.02. bei Sony Masterworks) beschwört das Jazztrio triosence um Pianist Bernhard Schüler die Schönheit des Lebens in elf farbenreichen Stücken, die vielfältiger, optimistischer und virtuoser kaum sein könnten.

    Mit ihrem unverwechselbaren Stil, den die Musiker als „songjazz“ bezeichnen, überzeugt und begeistert das Trio hierzulande und auch sonst überall auf der Welt sowohl das Publikum, als auch die Presse. „Herrlich eingängige Musik! Man muss kein Experte sein, um die Schönheit der Melodien von triosence zu erkennen.“ „Ein unter die Haut gehendes Highlight!“ und „Exempel für musikalische Dreieinigkeit“ sind nur einige der Pressestimmen, die das Trio auf internationaler Ebene feiern.

     

    Die Musik von triosence zeichnet sich neben der Gleichberechtigung der Instrumente vor allem durch die Stärke ihrer Melodien aus. Eine Eingängigkeit, die niemals banal oder gar einfältig daherkommt, sondern durch ihre klare Struktur und Schönheit in die Tiefe der Musik abtauchen lässt und dem Hörer viel Raum für Emotionen, Gedanken, gar Träume schenkt. Gepaart mit der stilistischen Bandbreite von Jazz, Fusion, Folk, Pop und Worldmusic überzeugt dies nicht nur eingefleischte Jazzkenner, sondern auch jene, die den Jazz neu für sich entdecken.

     

    Ein inspirierendes Gefühl von „dolce vita“ durchzieht das neue Album, das das deutsch-kubanische Trio in der italienischen Region Friuli Venezia im Juni 2021 aufgenommen hat. „Giulia“ ist eine musikalische Befreiung nach der Zwangspause der letzten Monate, voller Zuversicht und Leichtigkeit. Das empathische Gegenteil einer Zeit der Ungewissheit und Lethargie und zugleich eine Hommage an das Lebensgefühl dieser malerischen italienischen Region.

     

    Bernhard Schüler – Piano
    Omar Rodriguez Calvo – Bass

    Tobias Schulte – Drums

     

    Foto: Cartsen Herwig

     

6

Juni

Pfingstmontag, ST. Andreas-Kirche

SPENDE ERBETEN

Jazz Group Lübbecke, Open Air

Benefizkonzert für die Kirche

  • weitere Informationen

    Jazz Group Lübbecke, Open Air

    Benefizkonzert für die Kirchensanierung

    Ort: Kirchplatz, St. Andreas-Kirche

    Beginn: nach dem Gottesdienst

    Eintritt: frei – Spende erbeten

    -

    Jazz-Group Lübbecke

     

    Die Jazz-Group Lübbecke gehört zu den langlebigsten Jazzbands der Region, möglicherweise sogar in ganz Deutschland.

     

    Als die im April 1960 gegründeten "Wall Street Jazzmen" Ende 1972 umbesetzt werden mussten, gab man sich ab 1973 den Namen "Jazz-Group Lübbecke" und drückte mit dem neuen Namen einen Wandel des Musikstils aus.

     

    Seither spielt die Band Swingmusik mit wechselnden Besetzungen je nachdem, welche Musiker zur Verfügung stehen.

     

    Aktuell besteht die Band aus Joachim Schulz (Schlagzeug), Uli Freitag (Bass) Friedhelm Pollheide (Gitarre), Max Grote (Piano), Wilhelm Gössling-Eckey (Klarinette) und Martin Klee (Kornett).

     

    Um die Sanierung der St. Andreaskirche zu unterstützen, laden wir herzlich zum Benefiz-Open Air-Konzert am Pfingstmontag, den 6. Juni 2022 nach dem Gottesdienst auf dem Kirchplatz ein.

     

    Eintritt frei, Spenden sind ausdrücklich erbeten.

     

11

Juni

Sponsor Stadtwerke Lübbecke

Jakob Helling Concert Big Band

JHCBB feat. Fay Claassen

  • weitere Informationen

    Jakob Helling Concert Big Band

    JHCPP feat. Fay Claassen

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 €

    (Mitglieder 15 € & Schüler/Studenten 5 €)

    Mit freundlicher Unterstützung durch die

    Stadtwerke Lübbecke

    Jakob Helling Concert Big Band

     

    Jakob Helling ist zwar geborener Bielefelder, bezeichnete sich aber noch vor seinem ersten Geburtstag als „Lübbecker". Seit einigen Jahren lebt er nun in Graz und hat dort 2019 seine Jakob Helling Concert Big Band (JHCBB) ins Leben gerufen. Diese Band ist mit hochkarätigen Musikern aus ganz Europa besetzt. Markenzeichen der JHCBB sind, abgesehen von der enormen Spielfreude der Musiker, dem exakten Zusammenspiel der Band und den Energie geladenen Soli, die Kompositionen und Arrangements, die allesamt aus der Feder des Bandleaders stammen.

     

    Die Musik fühlt sich einerseits der amerikanischen Big Band Tradition verpflichtet, nimmt aber zugleich Bezüge zu Barock, "klassischer" Musik des 19./20. Jahrhunderts oder zu musikalischen Strömungen der zeitgenössischen Musikszene. Somit ist es in dieser Band kein Gegensatz, wenn sich swingende Rhythmen neben modernen Harmonien und Orchestrationen wiederfinden.

     

    Nach Konzerten in Österreich und Deutschland zwischen 2019 und Anfang 2020 soll dem Publikum nun in 2022 ein neues Programm, das auch die niederländische Sängerin Fay Claassen featured, präsentiert werden und im Anschluss ein neues Album beim ORF in Wien aufgenommen werden.

     

    Trumpets:

    James Davison

    Matthias Schwengler

    Jim Rotondi

    Jan Kaiser

     

    Trombones:

    Adrian Prost

    Alistair Duncan

    Karel Eriksson

    Hannes Oppel

     

    Woodwinds:

    Sebastian Gerhartz

    Matthew Halpin

    Lennart Allkemper

    Miloš Milojević

    Jonas Brinckmann

     

    Rhythm:

    Sebastian Scobel (p/keys)

    Ivar Roban Krisic (bs)

    Mario Gonzi (dr)

     

    Gesang: Fay Claassen

     

    Komponist & Dirigent: Jakob Helling

     

    Foto: Simon Reithofer

     

27

August

Blues-Party im Blue Mojo

Lohmann R&B Kapelle

Gute Laune Blues

  • weitere Informationen

    Lohmann R&B Kapelle

    Gute Laune Blues

    Ort: Blue Mojo, Lübbecke

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20

    (Mitglieder 15 € & Schüler/Studenten 5 €)

    Lohmann R&B Kapelle

     

    LOHMANN RHYTHM&BLUES KAPELLE: Blues und gute Laune?

    „Unbedingt!“ lautet die eindeutige Antwort der Lohmann R&B Kapelle. Blues ist mehr als das Erzählen leidvoller Geschichten über harte Arbeit, den fiesen Boss, die untreue Frau oder unbezahlte Rechnungen und das präsentiert mit möglichst verkniffenem Gesichtsausdruck. Der Rhythm&Blues alter Schule erzählt auch Geschichten über die angenehmeren Seiten des Lebens, als da wären: Party feiern, Geld auf der Tasche zu haben, Freude am Tanzen mit den Liebsten, aus einer Depression zu kommen und so vieles mehr! - Geht es denn doch mal um ernstere Themen, ist immer noch eine Prise schwärzesten Humors mit dabei. Genau das verkörpert die Musik und die Performance der LOHMANN R&B Kapelle: Rhythm & Blues, wie er von den 40er Jahren bis in die

    frühen 60er hinein in den Musikboxen der Jukejoints und Flüsterkneipen gespielt wurde.

    Die Zuhörer erwartet ein R&B-Konzert der Extraklasse, voller heißer, klassischer und aktueller Rhythm & Blues - Nummern, wie Louis Jordans „Caldonia“ oder Igor Prados „At the Party“. Auch die nähere und weitere Blues-Verwandschaft kommt zu ihrem Recht: Swing, Rock&Roll, Soul, Ska bis hin zur Surfmusic – alles dabei, wenn es nur Laune macht.

    LOHMANN kriegt sie alle!

    Das Ganze wird dargeboten von der achtköpfigen Band in der klassischen R&B Besetzung: Vocals, Drums, Bass, Gitarre, Piano und knalligem Bläsersatz, wie damals!

     

    Besetzung:

    Oli Lohmann – Gesang

    Wolfgang Lohmann – E-Bass

    Holger Lohmann – Gitarre

    Mischa Lohmann – Schlagzeug

    Sven T. Lohmann – Tasten

    Jens Lohmann – Trompete

    Michael Lohmann – Posaune

    Matthes Lohmann – Tenor-Sax, Bari-Sax

     

    www.lohmann-rnb.com

     

8

Oktober

Beginn bereits um 19 Uhr

Eintritt Frei, GEGEN EINE SPENDE!

offener Clubabend

für liebhaber des Swingenden Jazz

  • weitere Informationen

    Offener Clubabend

    für Liebhaber des swingenden Jazz

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 19:00 Uhr, Einlass: 18:30 Uhr

    Eintritt: Frei, gegen eine Spende!

    (auch für nicht Mitglieder)

    Offener Clubabend für alle Liebhaber des swingenden Jazz

     

    In lockerer Club-Atmosphäre wollen wir an diesem Abend ein paar unbeschwerte Stunden genießen.

     

    Die Jazzgroup Lübbecke wird den Abend mit Swing-Standards beginnen und im weiteren Verlauf in eine Jam-Session übergehen lassen. Mehrere Musiker aus alten Zeiten haben ihr Kommen angekündigt, so dass es auf der Bühne eine bunte Mischung geben wird.

     

    Und gleichzeitig wollen wir unserem leider schon verstorbenen Mitbegründer unseres Clubs, Bernie Uhle gedenken, der lange Zeit Vorsitzender war und bis zuletzt in der Jazzgroup Klarinette gespielt hat. Ebenso Bernd Wittemöller, der den Club vor vielen Jahren aus seinem Dornröschenschlaf wieder zum Leben erweckt hatte. Auch möchten wir unsere Clubarbeit ein wenig vorstellen um Lust auf „mehr“ zu machen...

     

    Es sind alle herzlich eingeladen, Mitglieder wie Nichtmitglieder, diesen sicherlich außergewöhnlichen, besinnlichen, aber auch fröhlichen Abend mit uns zusammen zu verbringen.

     

    Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen wir uns sehr.

     

    Die Jazz-Group Lübbecke gehört zu den langlebigsten Jazzbands der Region, möglicherweise sogar in ganz Deutschland.

     

    Als die im April 1960 gegründeten "Wall Street Jazzmen" Ende 1972 umbesetzt werden mussten, gab man sich ab 1973 den Namen "Jazz-Group Lübbecke" und drückte mit dem neuen Namen einen Wandel des Musikstils aus.

     

    Seither spielt die Band Swingmusik mit wechselnden Besetzungen je nachdem, welche Musiker zur Verfügung stehen.

     

    Aktuell besteht die Band aus Joachim Schulz (Schlagzeug), Uli Freitag (Bass) Friedhelm Pollheide (Gitarre), Max Grote (Piano), Wilhelm Gössling-Eckey (Klarinette) und Martin Klee (Kornett).

     

15

Oktober

The Toughest Tenors

Mit hohem Lustfaktor

  • weitere Informationen

    The Toughest Tenors

    mit hohem Lustfaktor

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 €

    (Mitglieder 15 € & Schüler/Studenten 5 €)

    Mit freundlicher Unterstützung der

    Volksbank Lübbecker Land eG

    The Toughest Tenors

     

    The Toughest Tenors. Diese Band haut Sie um. Über die Möchtegern-Schläger des HipHop, die sich erboste Reim-Duelle liefern, können die Toughest Tenors nur müde lächeln. Die fünf schweren Jazz-Jungs, gestählt und trainiert in den Club-Kampfstätten von Berlin und New York, fackeln nicht lange. Sie zeigen, was das „Hard“ im „Hardbop“ bedeutet, wie viel Muskelmasse der Blues hat, und machen klar, woher die so genannten „Battles“ des Rap wirklich kommen. Und zwar aus dem Geiste des edlen Wettstreites, den die genialen Tenorsaxophonisten der 50er und 60er Jahre, Legenden wie Dexter Gordon und Wardell Gray, Johnny Griffin und Eddie „Lockjaw“ Davis, pflegten.

    Die Toughest Tenors haben es sich zur Aufgabe gemacht, die lange Tradition der „Saxophone-Battles“ wieder zum Leben zu erwecken. Mit Original-Arrangements, aber ohne falsche Nostalgie. Aktuell, aber ohne Trend-Doping. Mit geballter Energie, ungebremster Spielfreude, schlagfertigem Humor. Und mit dem Herzen eines Boxers. Live hat das von den beiden eigenständigen Tenor-Charakterköpfen Bernd Suchland und Patrick Braun angeführte Quintett bereits unzählige Schlachten um die Gunst des Publikums triumphal gewonnen. Nun starten die Toughest Tenors mit ihrer Debüt-CD „What’s Happening?“ den großen Lauschangriff. Eine faire Angelegenheit. Voll auf die Zwölf. Und mitten in die Seele.

     

    Bernd Suchland – Tenorsaxophon

    Patrick Braun – Tenorsaxophon

    Dan-Robin Matthies – Piano

    Lars Gühlcke – Kontrabass

    Ralf Ruh – Schlagzeug

     

    Pressetext: Josef Engels

    Foto: Carnevalino/Röhlen/Suchland

     

5

November

Ellington Trio

Things ain´t what they used to be

  • weitere Informationen

    ellington trio

    Things ain´t what they used to be

    Ort: im Gewölbekeller, Ostertorstraße

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr

    Eintritt: 20 €

    (Mitglieder 15 € & Schüler/Studenten 5 €)

    Mit freundlicher Unterstützung der

    Volksbank Lübbecker Land eG

    Das Ellington Trio

     

    Mit dem Ellington Trio haben die drei Musiker*innen ein selten zu findendes Kunststück geschaffen: Sie haben eine Band mit einem eigenen Sound formiert, die zugleich aus drei ausdrucksstarken Solist*innen besteht. Dabei beziehen sie sich - wie es der Name schon sagt - auf den großen Meister des Swing-Jazz, Duke Ellington. Das Trio schöpft Inspiration aus seinem Repertoire und spannt - genauso wie der Duke selbst - den Bogen zwischen Tradition und Avantgarde.

     

    Die kammermusikalisch angelegte Besetzung bestehend aus Piano, Kontrabass und Gesang bietet den drei Künstler*innen ganz besondere Freiheiten. Gemeinsam erarbeiten sie ausgeklügelte und feinfühlig ineinander verwobene Arrangements und haben eine ganz eigene, sehr delikate Spielkultur entwickelt. Dabei setzen sie ihre herausragenden solistischen Fähigkeiten in Szene und schaffen gleichzeitig einen unverwechselbaren Gesamtklang, der sich in der nun schon mehrere Jahre währenden Bandgeschichte organisch entwickelt hat. Nicht zuletzt die kollektive konzeptionelle und organisatorische Zusammenarbeit macht sie zu einer mittlerweile nur noch selten zu findenden Spezies: eine richtige Band.

     

    Barbara Barth transportiert mit ihrer facettenreichen Stimme eine enorme Ausdruckskraft und Virtuosität. Als Sängerin und Komponistin ist sie mit mehreren CD Veröffentlichungen unterschiedlicher Projekte in der Jazzszene aktiv und erfüllt Lehraufträge für Jazzgesang, Improvisation und Gehörbildung an der Hochschule für Musik Saar und dem IfM der Hochschule Osnabrück. Als Mitglied des mit dem WDR Jazzpreis ausgezeichneten PENG Kollektivs engagiert sie sich zudem erfolgreich als Kulturschaffende und Verfechterin von Gleichstellung und Gleichberechtigung.

    www.barbarabarth.de

     

    "Sie kann scatten like hell, fauchen, kreischen, flüstern, hauchen und auch wunderschön alte Songs singen, ein bestechender Reichtum an Facetten und Nuancen...“ – JazzZeitung Januar 2020

     

    Gero Körner gilt als wahrscheinlich einer der vielseitigsten Tasteninstrumentalisten des Landes. Neben seiner Tätigkeit als Jazz-Pianist und Bandleader (u.a. Gero Körner Trio) ist er auch in vielen anderen Musikrichtungen ein beliebter Gastsolist und kann auf mehr als 40 Alben-Veröffentlichungen verschiedenster Genres zurückblicken. Er tritt aber auch mit diversen Besetzungen als Hammond-Organist in Erscheinung. Darüber hinaus betätigt er sich auch als Klavierdozent and der Folkwang UdK und als Musikproduzent.

    www.gerokoerner.com

     

    "Körners Spielweise erinnert unbewußt an Swing-Pianisten wie George Shearing oder Oscar Peterson und beweist, dass swingender Jazz immer wieder neue Zuhörer gewinnen kann, auch oder gerade wegen solch wunderbarer Kleinode." - Jazz Podium 10/2017

     

    Caspar van Meel ist ein vielgefragter Bassist, Bandleader, Komponist und Arrangeur. Neben einer enormen stilistischen Vielfalt, angefangen von „traditional“ bis hin zu „modern jazz“, bewegt er sich in begleitend basstypischer Funktion ebenso elegant auf seinem Instrument wie als Solist. Er ist auf einer Vielzahl unterschiedlichster Alben-Veröffentlichungen zu hören, gewann mehrere Preise und trat auf internationalen Festivals auf, etwa dem North Sea Jazz Festival, der WDR Jazz Night und den Leverkusener Jazztagen. Van Meel hat kürzlich mit seinem Quintett ein viel beachtetes Debut-Album veröffentlicht und reiht sich damit in eine exklusive Gesellschaft von Jazz- Bassisten ein die auch als Bandleader und Komponist bleibenden Eindruck hinterlassen.

    www.casparvanmeel.com

     

    "Caspar van Meel demonstrates a personal voice that is very rare in bassists. Although he is grounded in the jazz tradition, he plays with an open ear to the future." - John Goldsb

     

    Foto: Nadine Targiel